"Wer nicht mehr will, als er kann, bleibt unter seinem Können."

Jane Laura Addams

Für alle Technik-Freaks und Maschinen-Cracks, die sich und uns immer weiter entwickeln und verbessern wollen, haben wir verlockende Möglichkeiten. Von der Ausbildung über ein duales Studium bis hin zum Soforteinstieg für Profis, gern auch per Eigeninitiative – alles eine Frage der Motivation.

Aktuelle Stellen:

Feinwerkmechaniker/in mit Fachrichtung Werkzeugbau (w/m/d)

In der Ausbildung zur/m Feinwerkmechaniker/in bei der DAST GmbH & Co. KG werden rohe Metallblöcke an CNC-Maschinen, das sind computergesteuerte Werkzeugmaschinen, bearbeitet. Aus den rohen Metallblöcken fertigst Du Präzisionsbauteile sowie Prototypen- und Serienwerkzeuge an.

Die Fachrichtung Werkzeugbau beschäftigt sich mit der Produktion von Schneide- und Bearbeitungswerkzeugen. Ganz wichtig ist, dass die Werkstücke haargenau passen. Erst einmal werden nur Einzelstücke gefertigt, aber irgendwann einmal sollen sie zu einem großen Ganzen zusammengesetzt werden. Darum spielt Genauigkeit und Geschicklichkeit eine enorme Rolle in diesem Beruf.

Feinwerkmechaniker/innen lernen die Metallbearbeitung mit der Feile und mit modernen computergesteuerten Maschinen. Mit den hergestellten Werkzeugen werden unter anderem Teile für die Automobilindustrie, für die Luftfahrt, für die Nutzfahrzeugindustrie und für Haushaltsgeräte hergestellt.

Die Ausbildung findet im Betrieb, an der Berufsschule und in der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung an der Handwerkskammer statt. Du erfährst alles über die Eigenschaften der verschiedenen Metallsorten und über deren Bearbeitung mit mittels spanender Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen. Du lernst das Bedienen von handgesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen und erfährst in der Steuerungstechnik, wie die modernen CNC-Maschinen funktionieren. Die anschließende Beurteilung der Arbeitsergebnisse und Überprüfung, beispielsweise ob vorgegebene Maßtoleranzen eingehalten wurden, runden die Tätigkeiten ab.

Die meisten Feinwerkmechaniker/innen haben schon als Kinder gerne gebastelt und getüftelt. Außerdem brauchst Du technisches Verständnis und Computerkenntnisse. Es ist für Dich keine Herausforderung mit anzupacken und gleichzeitig sehr genau zuarbeiten.

Die wichtigsten Fakten zur Ausbildung:

  • Offizielle Berufsbezeichnung: Feinwerkmechaniker/-in
  • Ausbildungsdauer: dreieinhalb Jahre
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung im Betrieb und an der Berufsschule
  • Prüfung: Handwerkskammer
  • Zugang: Ein bestimmter Schulabschluss ist nicht vorgeschrieben; die meisten Feinwerkmechaniker/innen haben einen mittleren Bildungsabschluss.
  • Eignung: Bewerber/innen sollten gute Noten in Mathematik und Physik mitbringen. Für den Umgang mit den CNC-Maschinen sind technisches Grundwissen und Computerkenntnisse nötig. Geschick und Genauigkeit gehören zu den Grundfähigkeiten von Feinwerkmechanikern.
  • Perspektiven: Spezialisierung auf bestimmte Tätigkeiten und Einsatzbereiche; Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Feinwerktechnik; Prüfung zum Feinwerkmechanikermeister; BA-Studium, z.B. im Maschinenbau